Fächer

Deutsch 

Von grundlegender Bedeutung für alle Fächer ist es, sich adäquat ausdrücken und Sachverhalte angemessen schriftlich versprachlichen zu können. Aus diesem Grund kommt dem Fach Deutsch eine besondere Rolle zu. 

Fremdsprachen
Englisch, Französisch, Latein & Spanisch

Englisch wird ab Klasse 5 und die zweite Fremdsprache Französisch, Latein oder Spanisch ab Klasse 6 unterrichtet. Spanisch kann auch ab Klasse 11 bei uns belegt werden.

künstlerisch-musische Fächer 

Informationen zu den Fächern Musik, Kunst und Darstellendes Spiel wird es hier in naher Zukunft geben:

gesellschaftswissenschaftliche Fächer  

Informationen zu den Fächern Erdkunde, Geschichte, Politik / Wirtschaft, Religion und Werte und Normen können hier demnächst angeschaut werden:

Mathematik und Naturwissenschaften  

Nähere Informationen zu den naturwissenschaftlichen Fächern und dem Fach Mathematik befinden sich hier (Die Seiten sind noch im Aufbau): 

Sport  

Unsere besonderen Angebote im Bereich Sport können hier demnächst eingesehen werden (Seiten sind noch im Aufbau): 

Hello! Salut! Salve! ¡Hola!

Weitere Informationen zu unseren Fremdsprachen
Englisch, Französisch, Latein & Spanisch

Mit Fremdsprachen bist du in der Welt zu Hause! Verstehen und Verstanden-Werden – das ist unser Ziel! Mit unserem vielfältigen Fremdsprachenangebot stehen dir alle Türen offen: sowohl bei interkulturellen Begegnungen als auch in deiner beruflichen Zukunft.

Egal, welche Fremdsprache du hier lernen möchtest, sie wird eine Brücke für weitere sprachliche Herausforderungen und kulturelle Erfahrungen sein.

Ab Klasse 5 beginnt der Englisch-Unterricht

Ab Klasse 6 beginnt die zweite Fremdsprache - aus diesen Sprachen kann gewählt werden

Englisch
Hiermit kommst du immer auf der Welt zurecht.

Englisch ist die Sprache, die weltweit gesprochen und verstanden wird. Es lohnt sich also, Englisch zu lernen! Auf Englisch kommunizieren zu können, schafft die Möglichkeit zur internationalen kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Teilhabe und zum Diskurs über Grenzen hinweg. Es ermöglicht den Zugang zu zahlreichen Ausbildungs- und Studiengängen und nicht zuletzt auch die Kommunikation mit Menschen anderer Kulturen und Herkunft auf Reisen. Ziel des Englischunterrichts ist es, Schülerinnen und Schüler die Perspektive zu eröffnen, kommunikationsfähige, offene, tolerante und mündige (Welt-)Bürger zu werden.

Englisch wird am Gymnasium Stolzenau ab Klasse 5 als erste Fremdsprache unterrichtet und damit der Englischunterricht aus der Grundschule fortgeführt. Zum Einsatz kommen in allen Jahrgängen Materialien, die aktives Lernen in quasi-authentischen Situationen ermöglichen und so kommunikative und interkulturelle Handlungskompetenz fördern. Begünstigt durch den Rahmen des Daltonkonzepts erhalten die Schülerinnen und Schüler neben dem Klassenunterricht die Möglichkeit der Arbeit an längerfristigen Aufgaben oder „Miniprojekten“ in der Fremdsprache und wenden so ihre erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in Handlungskontexten an.

Neben dem Englischunterricht eröffnen eine Reihe von Projekten und Austauschprogrammen am Gymnasium Stolzenau den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Anwendung des Gelernten im authentischen Kontakt mit Menschen anderer Erstsprachen:

  • Austausch mit einer Schule in Ungarn im Rahmen des Comenius-Projekts
  • Oregon-Fahrt für Schüler*innen des 11. Jahrgangs im Herbst jeden Jahres mit zahlreichen Möglichkeiten der Begegnungen und des Kennenlernens

Austausch mit einer Schule in Greytown, Südafrika, im Rahmen des ENSA-Projekts.

Französisch
Weit mehr als Eifelturm und Baguette.

Die französische Sprache wird von über 280 Millionen Sprecherinnen und Sprechern in über 30 Ländern gesprochen. Die Wahrscheinlichkeit, beim Reisen über ein frankophones – also französischsprachiges – Land zu stolpern, ist dementsprechend hoch!

Die französische Sprache kann in unterschiedlichen Lebenslagen nützlich sein:

  • im Urlaub: man denke an die beliebten Urlaubsregionen Côte d’Azur, Bretagne oder Paris;
  • bei der Arbeit: Französisch ist eine verbreitete Arbeitssprache und entsprechende Sprachkenntnisseerhöhen deine Chancen auf deinen Traumjob;
  • im eigenen Wohnort: Frankreich und Deutschland als Nachbarn haben in der Geschichte eine Beziehung mit vielen Höhen und Tiefen durchlebt und sind schließlich ziemlich beste Freunde geworden! Deshalb gibt es in Deutschland auch viele französische Partnerstädte, vielleicht auch bei dir. Ein Austausch mit Menschen aus Frankreich – und das idealerweise auf Französisch – gehört natürlich unweigerlich dazu.

Um für die oben genannten Situationen gewappnet zu sein, stellt das schulische Wissen die Grundlage dar. Dazu bietet das Gymnasium Stolzenau unterschiedliche Zugänge zur französischen Sprache und zum Erwerb wichtiger Kompetenzen:

  • funktionale kommunikative Kompetenz (du kannst dich in verschiedenen Alltagssituationen artikulieren)
  • interkulturelle kommunikative Kompetenz (du kennst die Unterschiede zwischen deiner und der französischen Kultur und kannst das bei deiner Ausdrucksweise berücksichtigen)
  • Text- und Medienkompetenz
  • Sprachlernkompetenz
  • Sprachbewusstheit

Diese Kompetenzen erleichtern dir auch den Erwerb weiterer Fremdsprachen. Wenn du gut im Französischunterricht mitmachst, fällt es dir nicht schwer, nach Französisch noch eine neue Fremdsprache zu lernen, in der Schule oder später.

Dein Lernen lohnt sich! Am Ende von Schuljahrgang 10 hast du das Niveau B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER), das heißt das Niveau der fortgeschrittenen Sprachverwendung, erreicht. Am Ende der Einführungsphase (Jahrgang 11) wird dir das Niveau B1+ und am Ende der Qualifikationsphase das Niveau B2 (selbständige Sprachverwendung) bescheinigt, sofern du (wenigstens) mit der Note ausreichend abschließt.

 

Unterstützend für diese allgemeinen Ziele des Französischunterrichts setzen wir Folgendes um:

  • Planung und Durchführung einer Soirée française gemeinsam mit den Lernenden der Jahrgänge 6-8. In den Kursen bereiten die Lernenden ein kleines Bühnenprogramm vor und präsentieren dieses kursübergreifend für die Familien und das Kollegium;
  • Durchführung einer schulinternen, jahrgangsgebundenen Cinéfête in den Jahrgängen 8 bis 10, um den Lernenden französische Sprache und Kultur näher zu bringen;
  • individuelle Austauschbegegnungen werden unterstützt und beworben (Brigitte Sauzay für drei Monate, Voltaire für 6 Monate);
  • grundsätzliches Angebot einer DELF-AG zur Vorbereitung der Prüfungen;
  • Projekte zum deutsch-französischen Freundschaftstag;
  • Unterstützung der Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen;
  • Möglichkeit des Ablegens der Abiturprüfung auf grundlegendem und erhöhtem Niveau durch die Bildung jahrgangsübergreifender Kurse in der Qualifikationsphase;
  • Austauschfahrten und Auslandsreisen nach Frankreich werden für das Fremdsprachenlernen als besonders wichtig angesehen. Möglichkeiten hierfür werden laufend geprüft und ggf. gibt es an der Schule – wie in der Vergangenheit – entsprechende Angebote.

Latein
Eine andere Welt  kennen lernen.

Latein gewährt den direkten Zugang zu den Quellen unserer abendländischen Kultur und der Entwicklung europäischen Denkens. Das Lateinische und mit ihm die römische und griechische Kultur bilden die kulturellen und geistigen Grundlagen Europas (z.B. das römische Recht als Grundlage der europäischen Rechtsordnungen, antike Stoffe in heutiger Kunst und Literatur, Einflüsse auf die Architektur europäischer Hauptstädte usw.). In der Auseinandersetzung mit vielen interessanten Inhalten aus der antiken Sagenwelt, der Philosophie, der Rhetorik, der Dichtkunst, der Geschichtsschreibung, aber auch mit denen des Alltags leistet der Lateinunterricht für alle Schülerinnen und Schüler einen erheblichen Beitrag zur Allgemeinbildung und fördert durch den Vergleich mit der eigenen Kultur auch Toleranz und Kulturoffenheit.
Zudem gibt es im Lateinischen keine Aussprache-Probleme. Im Lateinunterricht spielt – im Gegensatz zu den modernen Fremdsprachen – die deutsche Sprache eine wichtige Rolle und wird dementsprechend in besonderer Weise gefördert.

Der Lateinunterricht bietet die Begegnung mit einer Sprache, die fast zwei Jahrtausende lang – von der römischen Antike bis zum Beginn der Neuzeit – die Sprache unserer zivilisierten Welt war und noch bis ins vergangene Jahrhundert hinein als internationale Wissenschaftssprache diente. Noch heute bilden Lateinkenntnisse ein unverzichtbares Grundlagenwissen, welches für bestimmte Fächer an den Universitäten auch heute noch in Form des Latinums eine Voraussetzung für das Studium ist. Von großem Nutzen sind Lateinkenntnisse auch für Fächer wie z.B. Jura, Medizin und Biologie.

Neben der Bereitschaft zum regelmäßigen Vokabellernen ist auch ein gewisses Maß an Arbeitsorganisation eine wichtige Voraussetzung zum Erlernen dieser Sprache. Gleichsam werden diese Kernkompetenzen im Lateinunterricht auch weiter gefördert und ausgebaut. Wer Latein lernt, entwickelt wesentliche Kompetenzen sowohl für sein Berufs‐ als auch für sein Privatleben und hält sich für die eigene Zukunft (Studien‐, Berufswahl) alle Möglichkeiten offen.

Latein bietet als „Mutter“ der romanischen Sprachen (Italienisch, Französisch, Spanisch usw.) eine Brücke zu deren leichterem und schnellerem Erlernen. Selbst im Englischen lassen sich über 50% des englischen Wortschatzes aus dem Lateinischen ableiten. Die Kenntnis lateinischer Vokabeln hilft v.a. auch, lateinische Lehn- und Fremdwörter, wie z.B. naturwissenschaftliche Fachbegriffe, im Deutschen zu verstehen und sicher anzuwenden.

Jedoch nicht nur der lateinische Wortschatz ist hilfreich, vielmehr stellt Latein ein „grammatikalisches Rückgrat“ zur Verfügung: Man lernt im Lateinunterricht, wie eine Sprache funktioniert. Latein ist gewissermaßen ein „Modell von Sprache“. Wer Latein lernt, eignet sich einen intensiven Umgang mit sprachlichen Strukturen und Bedeutungen an und schafft so Sprachbewusstsein und Sprachgefühl, welches auch positive Auswirkungen auf das eigene Ausdrucksvermögen hat.
Dabei wird von Anfang an genaues Hinsehen, Sorgfalt, Konzentration und methodenbewusstes Arbeiten antrainiert. Latein ermöglicht somit auch, das abstrakte Denken zu fördern und die eigenen deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern. Die Übersetzung lateinischer Texte in ein angemessenes Deutsch und das damit verbundene Suchen nach geeigneten Wörtern und Ausdrücken trainieren den bewussten Umgang mit der deutschen Sprache. Textanalysen und -interpretationen schulen die sprachliche Kreativität und Schlüsselkompetenzen für jegliche Arbeit mit Texten. Insbesondere die im Fach notwendige Exaktheit und das kritische Überprüfen des Textes in der Analyse ist eine direkte Vorbereitung auf das wissenschaftliche Arbeiten im Studium.

Spanisch
Mehr als Stierkampf und Tango.

Die spanische Sprache erinnert uns an warme Länder, gute Zeiten und an eine Kultur, in der Kommunikation und soziale Kontakte besonders wichtig sind. Spanisch ist eine schnelle und emotionale Sprache, in der viel über Betonung sowie Gestik und Mimik gesagt wird. Als hispanohablante kannst du dich in verschiedenen Kulturen weltweit zurechtfinden und Erfahrungen sammeln:

Spanisch ist eine der meistgesprochenen Sprachen weltweit (mit über 500 Mio. Sprecher) in über 20 Staaten. Somit wird Spanisch aktuell als vierte Weltsprache gesprochen. Spanisch ist außerdem Amtssprache in 22 Staaten, in Institutionen wie EU und UNO und anerkannte Minderheitensprache in weiteren Ländern. In unserem aktuellen Schulangebot ist es sogar die zweit meistgesprochene Weltsprache nach Englisch, die die Schülerinnen und Schüler bei uns am Gymnasium Stolzenau lernen können.

Im Unterricht wird – wie in anderen modernen Fremdsprachen auch – das sprachpraktische Handeln erprobt, um funktional zu kommunizieren (Wie stelle ich mich vor? Wie bestelle ich im Restaurant? Wie frage ich nach dem Weg? Wie suche ich mir eine WG? Wie kann eine Bewerbung verfassen oder ein Bewerbungsgespräch auf Spanisch durchführen?). Dabei lernt man nicht nur die Sprache, sondern auch immer die Kultur Spaniens und Südamerikas mit all ihren Facetten kennen – von Traditionen und Bräuchen über Sehenswürdigkeiten und kulturellen Verhaltensweisen.

Spanisch lernen heißt, für die Zukunft vorsorgen. Vor allem in Lateinamerika herrscht in verschiedenen Wirtschaftssektoren ein wirtschaftlicher Aufschwung. Mit guten Spanischkenntnissen können unsere Absolventen auf dem späteren Arbeitsmarkt also profitieren bzw. ihre Chancen für ein Praktikum oder einen arbeitsbedingten Austausch steigern. Das Basiswissen aus der Schule ist dafür ein guter Anknüpfungspunkt, um Spanisch in Betrieben und an der Universität weiter zu professionalisieren.

Scroll to Top